SOTA Aktivierung Klosterwappen OE/NO-001

Der Schneeberg Gipfel mit knapp über 2000m Höhe wird mit der Zahnradbahn leichter erreicht. Es sind dann immer noch knapp 300 Höhenmeter zu überwinden, die im Abschnitt zur Fischerhütte sehr steil verlaufen. Die Talstation befindet sich auf 577m Seehöhe. Die Strecke der 1m Schmalspur Zahnradbahn überwindet 1218 Meter und erreicht den höchstgelegenen Bahnhof in Österreich auf 1795 Metern

This describes a local activity I don't expect non German speaking readers, so I did no translation here...



Karte
X

TopoKarte Klosterwappen


Karte

TopoKarte Klosterwappen

 
Die Anfahrt erfolgt von Wien aus über die Südautobahn A2, Abfahrt Wr. Neustadt West und dann über die B26 Richtung Schneeberg. Man kann auch die etwas kurvenreichere Strecke über Abfahrt Wölelrsdorf nehmen. In Puchberg startet die Zahnradbahn. Man sollte die Fahrt rechtzeitig reservieren die Plätze sind begrenzt.

Karte
X

Google Visualisierung Klosterwappen


Karte
Google Link zum Selbstprobieren

Google Visualisierung Klosterwappen

 
Der erte Teil des Aufstiegs erfolgt natürlich mit dem Salamander. Das ist eine Schmalspurbahn mit Zahnstange die auf den Berg hinauf führt. Wir haben Karten - unbedingt vorbestellen - für den 2. Zug um 9:30 bekommen, der erreicht um 10:10 die Bergstation. Für ausführliche Funkaktivitäten ist der 1. Zug anzuraten, uns ist die Zeit ausgegangen, die mitgeschleppten Kurzwellen Antennen konnen nicht zum Einsatz kommen.

Salamander
X

Salamander im Bahnhof Puchberg


Salamander

Salamander

 
Die Reise mit dem Zug hat im oberen Teil ein Muß, das natürlich eingehalten wurde. Die gesamte Truppe, OE3WUFF hat nix bekommen, stärkte sich mit Buchteln die man in traditioneller Manier in der Station Baumgartner kauft. Jeder der das auslässt versäumt ein wesentliches Bergerlebnis.

Buchtel
X

Die Buchtel hat dei Fahrt nicht überlebt


Buchtel

Buchtel


Bergstation
X

Bergstation


Bergstation

Bergstation

 
Von der Bergstation sind wir, OE6BID, OE6PID, OE3MTA, OE3WUFF, OE1WED und OE1IAH zunächst um den Wachsriegel herum gegangen und am Damböckhaus vorbei Richtung Fischerhütte. Den Abschneider direkt zum Klosterwappengipfel haben wir vermieden, der Weg war auch so schon steil genug. OE1WED hat wehement abgeraten diesen steilen zusätzlich sehr steindurchsetzen Weg zu gehen.

Weg
X

Schild beim Damböckhaus


Weg

Damböckhaus


Weg
X

Weg


Weg

Weg


Blume
X

Blume


Blume

Blume

 
Eine der wiener Hochquellenwasserleitungen wird vom Wasser dieses Gebiets gespeist. Man möge die Gegend nicht verschmutzen...

Blume
X

Schild


Blume

Schild

 
Wir hatten wunderschönes Bergwetter, das nachfolgende Bild zeigt aber auch die hochalpine Lage. An unserem Wandertag war alles bestens, die Berge können aber auch anders. Das sollte bedacht werden, warme Kleidung, Regenschutz sowie natürlich sehr gutes Schuhwerk sind angeraten.

Weg
X

Blick zum Gipfel


Weg

Gipfel...


Weg
X

Weg letztes Stück vor der Fischerhütte


Weg

Weg

 
Nach 2 Stunden Wanderzeit erreichten wir den Gipfel. Die Angaben in den Wanderführeren sind 1:15-2:00. Unser gelegentliches Rasten und Blick in die Umgebung haben sicher zu den 2 Stunden beigetragen. Keinesfalls will ich da einen Geschwindigkeitsweltrekord aufstellen. Meine Wanderzeiten sind sicher meiner mangelnden Kondi geschuldet etwas langsamer. Dennoch die Angaben in der nähe einer Stunde sind unrealistisch und führen dadurch zu falschen Tourenplanungen.

Weg
X

HB9CV von einer Schneestange gestützt


Weg

HB9CV


OE6BID
X

OE6BID


OE6BID

OE6BID


OE6BID
X

OE1WED, OE3MTA, OE3WUFF, OE1IAH


OE6BID

einige der Aktivierer

 
5 Rufzeichem am Gipfel das erfordert Koordinationsaufwand und viel Disziplin um sich gegenseitig nicht zu stören. Das ist uns auch nicht immer gelungen, wir hatten mächtige PileUps und auf anderne Gipfeln gab es auch noch weitere Stationen auf die wir aufpassen mussten.
Hauptsächlich nutzen wir 2M FM und CW mit 5 Funkgeräten, OE1WED hat auch eine 6m Antenne auf den Berg getragen. Der lange Marsch ~2:00 in einer Richtung zum Gipfel und ebensolange zurück haben nur wenig Zeit für's Funken gelassen. Daher habe ich meine Kurzwellenantenne gar nicht aufgebaut. Die FM QSOs habe ich mit dem AT878 und dem IC705 geführt, CW QSOs natürlich nur am IC705.

Wegen der vielen Stationen in der Luft war die Ausbeute eher gering. Ich konnte 14 QSOs führen davon 5 Verbindungen in Morsecode, 8 S2S Verbindungen waren dabei. Diesmal mein erstes

Weg
X

OE1IAH


Weg

OE1IAH


Weg
X

Antennen


Weg

Antennen


Weg
X

Rückweg zur Fischerhütte


Weg

Rückweg


Weg
X

Weg unterhalb der Fischerhütte


Weg

Abstieg


Weg
X

Weg zum Damböckhaus es waren viele Besucher am Berg


Weg

Damböckhaus

 
Vor der Bergabfahrt, um die Wartezeit zu verkürzen, war eeh nur 15 Minuten, haben wir uns in der Bergstation noch etwas gestärkt.

Die Wanderung von der Bergstatiuon über die Fischerhütte zum Gipfel hat fast 2 Stunden gedauert. Funkbetrieb oben etwa 1,5 Stunden und wieder zurück. Der Abstieg brauchte ebenso 2 Stunden. Die Angaben auf den Wanderwegweisern sind viel zu optimistisch! Für Die Fahrt auf den Berg haben wir Karten für den 2. Zug morgens und den vorletzten Abends bekommen. Das lässt dann nur etwa 1,5 Stunden Funkbetrieb am Berg zu.

Berghaus Schneeberg
X

Stärkung vor der Bergabfahrt im Berghaus Schneeberg


Berghaus Schneeberg

Berghaus Schneeberg

 
Die APRS Spur ist diesmal weit besser als sonst. Abermals hat das AT878 mehrere Restarts gebraucht um ein GPS Fixing für die Positionsdatenermittlung zu bekommen.

APRS
X

Die Wanderung als APRS Pfad


APRS

APRS



 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 0439333

published on: 2021 09 05