Wanderungen im Mühlviertel, moderat hohe Mugl die oft ausgelassen werden neben dem attraktiven Kamanec OK/JC-020 wird der nahe Vieberg oft vergessen. Von Wien aus unangenehm weit weg, haben OE1UHU und OE1IAH diesmal den Viehberg und die Burgruine Ruttenstein als Ziel gewählt. Weil noch Zeit war haben wir auch den Weinsberg im Waldviertel am Rückweg besucht.


This describes a local activity I don't expect non German speaking readers, so I did no translation here...


 

SOTA Aktivierung Viehberg OE/OO-287

Eher einfaches Ziel mit leider wenig SOTA Punkten im Vergleich zum nachliegenden Kamenec in OK.


Karte
X

TopoKarte Viehberg


Karte

TopoKarte Viehberg

 
Anreise von Wien aus über die Westautobahn A1. Bei Ybbs sind wir abgefahren und sind durch das Mühlviertel nach Norden gefahren. Ich habe den Weg durch meine Heimatgemeinde Waldhausen im Strudengau und dann weiter Arbesbach Liebenau nach Sandl. Der Einstieg erfolgt bei einer kleinen Waldlichtung.

Offensichtlich habe ich ein Problem mit der Antennenanlage im Auto, die APRS Meldungen sind zu selten.

APRS
X

APRS Pfad der Autoreise zu allen 3 Zielen


APRS

APRS


Parkplatz
X

Parkplatzposition an der Lichtung


Parkplatz

Parkplatz


Karte
X

Google Visualisierung Viehberg


Karte
Google Link zum Selbstprobieren

Viehberg

 
Der Aufstieg erfolgt durch den Wald. Man wandert an einem Gehege vorbei. Die Steigung ist moderat. Interessant, daß Ende April sehr viel Schnee gelegen ist. Auch in den schattigen Bereiche der Schipiste waren von Schnee bedeckt.

Pfeile
X

Hinweispfeil zur Wanderung


Pfeile

Einstieg

 
Der Wanderweg weicht von den Pfaden der mir zur Verfügung gestandenen Karten ab. Es gibt an den entscheidenden Stellen gelbe Hinweispfeile. Somit ist die Navigation keine Schwierigkeit.

Reste
X

ein "verstorbener" Schneemann


Reste

Reste


Wanderweg
X

Wanderweg war teilweise von sehr tiefen Löchern durchsetzt


Wanderweg

Wanderweg


Zaun
X

eingezeuntes Gebiet mitten im Wald


Zaun

Zaun


Schnee
X

viel Schnee am 27. April


Schnee

Schnee


Weg
X

Weg östlich des Geheges


Weg

Weg


Piste
X

OE1UHU beim Aufstieg die letzten Meter


Piste

Piste

 
Der Gipfel ist mit einem Kreuz gekennzeichnet. Dort enden auch die beiden Schilifte. Wir haben unsere Station um das Gipfelkreuz aufgebaut. Das Bankerl oben beim Gipfel habe ich erst später entdeckt wäre dort etwas bequemer gesewen.

Gipfel
X

Hinter den Schiliftanlagen sieht man das Gipfelkreuz


Gipfel

Gipfel


Gipfelkreuz
X

Gipfelkreuz


Gipfelkreuz

Gipfelkreuz

 
Wir haben unsere IC 705 benutzt. Antennen MC 750 von Stefan und meine LogPer für 2m/70. Nach einem recht zögerlichen Start auf 2m, wir hatten schon Sorge ob die Aktivierung auf 2m klappt, fanden sich dann doch viele OE5 Stationen die die Aktivierung mehr als übererfüllten. Sehr erfreulich war rückblickend, daß einige der Aktivierer uns zu den beiden weiteren Gipfeln mit verfolgt haben. Insbesondere auch jene die uns auf 10m gearbeitet haben, hier will ich mich bei OE5RTP bedanken.

Mit OE5HKT hatte ich am Vorabend via Telegram Kontakt. Er hat uns am 2. Aktivierungs Mugl dann auch auf ein Eyeball-QSO besucht - kann man leider nicht für SOTA loggen.

15 QSOs mehr als genug für die Aktivierung, wir haben geloggt solange wir QSOs fahren konnten. Das vorzeitige Abbrechen, das ich oft beobachte, vergrault nur die Chaser die wollen ja auch Punkte sammeln. Überraschend die bekannten "hard core" Chaser aus SV, EA und SM die man sonst oft auf 20m arbeitet sind an dem Tag völlig ausgefallen.

OE1UHU
X

OE1UHU im QSO


OE1UHU

Antennen und Funkgerät


OE1IAH
X

OE1IAH im QSO


OE1IAH
Bildautor: © OE1UHU

Arnold im QSO

 
Den Abstieg haben wir oberhalb des Geheges gemacht und sind dann westlich daran abgestiegen. Keine weiteren Verwunderlichkeiten das Wetter war prächtig und ausreichend warm. Beim Einstieg etwa 4°C bei der Rückkehr zum Auto im Wald zeigte das Thermometer 15°C an. Zwiebeltechnik beim Gewand ist die wohlbekannte Technik um das Wäremeproblem zu managen.

Waldweg
X

leicht begehbarer Waldweg, wenn auch teilweise sehr tiefe Löcher


Waldweg

Waldweg


Obelix
X

Ein Stein um die Befahrung eines Waldwegs zu verhindern


Obelix

war Obelix da?


Wegweiser
X

Wegweiser in der Nähe der Parkposition


Wegweiser

Wegweiser

 
APRS Pfad der Wanderung, ohne Überraschungen dieses mal mit vielen erfolgreichen APRS Datenpunkten.

APRS
X

der Wanderpfad vom AT878 aufgezeichnet


APRS

APRS Pfad der Wanderung

 
Vom Viehberg bzw Sandl aus sind wir weiter zu unserem 2. Ziel der Burg Ruttenstein gefahren. Dort ist eine Hütte angekündigt die auf ein niedriges RHC Rating hoffen lies. Wir wurden nicht enttäuscht. Man konnte schon draußen sitzen herrliches sommerliches Wetter. Das Service der Hütte rasch und das Essen gut. Wir sind der Tagesempfehlung dei nicht auf der Speisekarte stand Ripperl mit Erdapfelknödel und Kraut gefolgt - hmmmmmm.
 

SOTA Aktivierung Ruine Ruttenstein OE/OO-438

Sehr lohnenswertes SOTA Ziel für jene die wenig gehen wollen. Der Aufstieg ist aber etwas steil.


Karte
X

TopoKarte Ruine Ruttenstein


Karte

TopoKarte Ruine Ruttenstein


Karte
X

Google Visualisierung Ruine Ruttenstein


Karte
Google Link zum Selbstprobieren

Ruine Ruttenstein


Parkplatz
X

Parkplatzposition bei der Hütte


Parkplatz

Parkplatz


Parkplatz
X

Hinweis auf Getränkeautomat am Schließtag :-)


Parkplatz

fürsorglich


Weg
X

kurzer steiler Aufstieg


Weg

Weg zur Burg


Burg
X

sind das Mountain Goats?


Burg

"Bergziegen"???

 
Der Gipfel oder besser die Aktivierungszone bei der Burg ist rasch erklommen. Wir hätten weniger essen sollen, das merkt man dann beim Aufstieg.

Aktivierungsbankerl
X

OE1UHU am Bankerl die LogPer für 2m/70 im Vordergrund


Aktivierungsbankerl

Aktivierungsbankerl


Aktivierungsbankerl
X

Ruine vom Funkplatzerl aus


Aktivierungsbankerl
Bildautor: ©OE1UHU

Ruine

 
Die Aktivierung funktionierte auch prächtig abermals viel Unterstützung aus OE5. So war auch 10m mit mehreren Calls möglich. OE5HKT besuchte uns dort und unterstützte und mit seiner 10m Antenne. 21 QSOs 4 davon auf 10m waren unsere Ausbeute. Auch die MC 750 war im Einsatz.
Die Stromversorgung stelle sich problematisch heraus. Von 4 mitbegrachten externen Akkus funktionierte nur einer. Kabelbruch und vorzeitige Entleerung waren der Grund. Bei einem Eremit Akku von mir scheint der Balancer defekt geworden zu sein, dumme Sache wenn man kein Backup mit hätte. Wir hatten aber ausreichend vorgesorgt, ich überlege immer ob ich mir das Schleppen der Akkus antun soll, an Tagen wie diesem weiß man, daß das doch gut ist.

Aktivierer
X

OE1IAH, OE1UHU und OE5HKT


Aktivierer

Aktivierer

 

SOTA Aktivierung Weinsberg OE/NO-084

fast schon ein easy "drive by" aber doch ein bisserl was zu gehen ist der SOTA Punkt Weinsberg.


Karte
X

TopoKarte Weinsberg


Karte

TopoKarte Weinsberg


Karte
X

Google Visualisierung Weinsberg


Karte
Google Link zum Selbstprobieren

Ruine Weinsberg

 
Der Weinsberg ist eine alte Burg die nur noch rudimentär vorhanden ist. Im 2. Weltkrieg wurde hier ein Leitturm errichtet, die Fundamente sind noch vorhanden. Der Aufstieg erfolgt von der Straße aus. Neben der Staße war der Weg zunächst recht tief durch einen Harvester umgegraben.

Gatsch
X

Weg gleich neben der Straße


Gatsch

Aufstieg


Weg
X

Weg hinauf zur Burg


Weg

Aufstieg


Weg
X

der Weg ist kurz und steil


Weg

Weg


Gipfel
X

Gipfel mit der Station


Gipfel

Gipfel

 
Wir sind am Weinsberg für klassische SOTA Chaser nach 16:00LT relativ spät angekommen. Daher war die Hoffnung auf eine Aktivierung auf 2m gegrenzt. Die OE5 Chaser haben uns aber nicht in Stich gelassen. Wir haben auch versucht OE5RTP auf 10m zu erreichen. Leider konnten nur wir ihn hören, er konnte uns nicht aufnehmen. Somit leider kein SSB QSO auf 10m. Dafür aber gelang zur großen Überraschung von mir eines nach PY in CW, sonst war am Band niemand auszumachen. Iregend ein Glückfall mit Überreichweite schenkte mir diese Verbindung. Unsere Rufe auf 20m brachten Erfolg wenn auch abermals keiner der "üblichen Verdächtigen" auszumachen war. 9 QSOs im Log mehr als die erforderlichen 4. Wir haben's dann sein lassen. Die 2 Wanderungen davor und die Fahrerei, wir waren auch schon etwas müde und haben die Heimreise angetreten.

Gipfel
X

Blick nach Süden


Gipfel

Blick nach Süden


Schatten
X

Reichlich spät die Schatten werden schon recht lange


Schatten

Schatten

 
Der Abstieg war auch rasch gemacht. Die Aufnahme Position des nachfolgenden Bildes ist die unterste Stufe der verfallenen Burganlage. Man sieht unten bereits die Straße nach Bärnkopf.

Abstieg
X

Abstieg zurück zur Straße


Abstieg

Abstieg



 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 2328293

published on: 2024 07 11