Telegraphie Lernen

Die Kunst, eine solche ist das nämlich, aus kurzen und langen Tönen, Lichtzeichen oder was auch immer Information zu übertragen ist eine Fertigkeit die 150 Jahre lang für die Gesellschaft große Bedeutung hatte. Seit der Jahrtausendwende gibt es kaum mehr kommerzielle Dienste die Telegraphie nutzen. Telegraphie wird aber intensiv von Funkamateuren genutzt. Die Fertigkeit fasziniert, bedeutet einigen Aufwand den man auf sich nehmen muß um das zu erlernen.

How to learn telegraphy

The art of telegraphy, yes it is an art or knowledge. Using short and long signals, sound, light or whatever to transfer information was used for about 150 years. Since the century turn the commercial usage is now more or less over. Now HAM radio operators are still using that skill. The knowledge is fascinating but it is based on a solid effort to learn it.

 

Die wichtigsten Hinweise zum erfolgreichen Lernen
  • Jeden Tag üben
  • nie nie nie einen Tag auslassen, das wirft einen gewaltig zurück
  • es gibt keine Ausreden!
  • kurz über 5-10 Minuten eventuell mehrmals am Tag
The most important hints for learning:
  • train every day
  • never never never skip a day, that looses a lot of time
  • there are no excuses!
  • short periods 5-10 minutes are ehough, evenually mutiple times each day

 

Kurse

Im Umfeld des ÖVSV gibt es einige Gruppen die Interessierten das Erlernen der Telegraphie erleichtern wollen. Lernen muß jeder Interessierte selbst. Die Unterstützung vermeidet Fehler einzulernen die später mühsam wegtrainiert werden müssen. Weiters sind diese Personen große Hilfe bei der Überwindung von Lernplateaus. Jeder Lernende läuft in dieses Problem, einige Zeit lange kaum Fortschritte zu machen
In Ostösterreich leitet Martin OE3VBU seit 2019 einen Kurs. Dieser Kurs läuft online ob Aufwände für die Anreise udglm. zu vermeiden.
In Großraum Graz gibt es die Morseschule Graz die mit einem Buddy Konzept das eine persönliche Betreuung ermöglicht.

Courses

In context onf the Austrian HAM radio association there are several offerings to learn Telegraphy. The effort to learn is somethin the individual has to cover. The support from the teacher is to prevent lerning wrong things. More important is the tearcher helps to bridge lerning traps. Every learning path has the situation that the student recognices no step forward for some time.
Martin OE3VBU guides a course in eastern part of austria. This course is an online offering. That way timesaving the classes can be attended from home.
In the grater area around Graz there is the morse school Graz. They use a buddy concept that offers a 1:1 training path.

 

Paddle oder Hubtaste?

Eine häufig sehr emotional geführte Frage ist ob man via Paddle oder Hubtaste gelernt werden soll. Für beide Methoden gibt es für und wider. Meist beobachtet man, daß jene Methode empfohlen wird diese Person selbst beim Lernen genutzt hat. Hier will ich nur auf die Frage Vor- und Nachteil beim Lernen eingehen.
Der größte Vorteil des Paddles ist daß Punkte und Striche von der Elektronik korrekt gebildet werden. Zusätzlich wird zumindest der Abstand zwischen diesen nicht unterschritten, das verhindert der Keyer. Bei der Hubtaste muß der Operator auch alle Zeiten korrekt selbst einhalten und so das Signal formen. Viele OPs berichten, daß ein Umstieg von Hubtaste auf Paddle innerhalb weniger Stunden möglich ist. Für das Erreichen hoher Gebegeschwindigkeiten unerlässlich. An der Hubtaste sind über 20WPM große Anstrengungen nötig, diese Geschwindigkeit ist am Paddle leicht zu schaffen. Umgekehrt will man vom Paddle an die Hubtaste umsteigen berichten viele OPs daß das fast dem Neulernen der Zeichen gleich kommt. Die Lerngeschwindigkeit beim Geben am Paddle ist deutlich schneller als an der Hubtaste, das wird faktisch überall beobachtet. Die Kenntnisse an der Hubtaste sind wiederum unerlässlich für alle Situationen wo es keinen elektronischen Keyer gibt. Hier sei als plakatives Beispiel Lichtmorsen mit einer Taschenlampe genannt. Auf die verschiedenen Varianten von Paddles und deren Modes soll hier bewusst nicht eingegangen werden.

Paddle or Straight Key?

This is an often emotionally discussed question. For both methods there are pros and contras. Many teachers recommend the method they have used to learn telegraphy. I want to discuss the question from the learning point of view. At this point I only want to discuss that question from a learning point of view.
The big advantage on a paddle is that dots and dashes have a defined correct length. Additionally the space between them is also maintained correctly by the keyer electronics. On a straight key the operator needs to keep the timing on all of them correctly to form correct characters. Many OPs report that it is quick to move from an straight key op to a paddle op usually within a few hours. For high speed beyond 20WPM it is necessary to use a paddle. The other way around moving from a paddle over to a straight key means almost starting from scratch again. The speed to learn giving telegraphy is definitely faster on a paddle, most OPs report this. On the other hand knowledge on a straight key is required if there is no keyer available. An easy example is light morsing with a torch. There are several different forms of paddles and modes on it which I don't want to discuss here.


 

CW / Telegraphie

Viele Begriffe im Themenumfeld werden teilweise als Synonym verstanden. Das ist aber eigentlich nicht korrekt.
Telegraphie beschreibt die Kommunikation mit Signalen hier im weiteren eben Morsezeichen. Telegraphie in dieser Form gibt es seit etwa 1840 auf kabelgebundenen Leitungen.
CW (continous wave) beschreibt eine Methode Morsezeichen per Funk zu übertragen und dazu ein ständig schwingendes Signal zu nutzen. Das war im Gegensatz zu den Funkensendern die Pulse mit breitem Spektrum erzeugten.
Morsezeichen wurden in der heute genutzten Form mit von der Gruppe um Samuel Morse erfunden. Die heute genutzte Methode und die Buchstabencodierung geht auf Friedrich Clemens Gerke einem deutschen Erfinder zurück der die Zeichenbildung drastisch vereinfachte.

CW / Telegraphy

In Many wordy are used as synonym in this context which is nit correct.
Telegraphy describes the communication with signals. Here in further discussion using morse code. This code was used on cables since 1840.
CW (continuous wave) describes a method to transmit morse code via radio. It is using a continuously oscillating signal. This is in opponent to a spark radio.
Morse code in the way we use them in our days was not invented by the group around Samuel Morse. The currently used coding was invented by Friedrich Clemens Gerke, a German engineer who simplified the forming of characters dramatically.

 

Morserino

Der Morserino ist ein geniales Gerät zur Unterstützung des Lernens von Morsezeichen. Es hat dazu viele Technische Einrichtungen und Modes. So kann man daran auch Hubtasten und Paddles in verschiedenen Modes betreiben.

Morserino

The Morserino is a fine device to support learning morse code. It has various modes and technical features. It supports straight key and various paddle modes.

 

Koch Methode

Ludwig Koch war ein Psychologe dem es gelungen ist ausgesuchten Schülern in 12:30 Stunden in Tempo 60 genügend Morsezeichen beizubringen um Texte übertragen zu können. Die Schüler waren gezielt ausgewählt, die Methode hat im Wesentlichen Tempo 60 Zeichen ohne Farnsworth mit möglichst stark sich unterscheidenden Buchstaben wie K/M zu geben. Beim Lernen wurde drauf geachtet daß Lehren und Pausen sich ablösen und sonst keine Ablenkungen an die Schüler herangetragen werden. Die Arbeit von Koch ist über die deutsche AGCW als Scan zugänglich. Leider wird sehr oft nur eine der möglichen Reihenfolge als Koch-Methode gemeint, das verkürzt das was Koch wollte gewaltig!

Koch Method

Ludwig Koch was
a psychologist who managed to train a selected group of students in 12:30 hours in tempo 60 all relevant morse characters to transfer messages. The students where carefully selected. The core of the method is start the training with speed 60, no Farnsworth and selecting characters which sound different like K/M. During training learning and pauses are essential, no distraction for the students. The paper from Kos is available as facsimile form the German AGCW. Unfortunately Koch's name is misused for just using one of the variants of selecting characters to train. This is not was Koch has don and is definitely not his intention.


 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 2887937

published on: 2024 07 11